Datenauswertung mit Google-Analytics

Von Thomas Heise | Business

Mrz 21
Google-Analytics-Statistiken

Google Analytics – Nur die NSA weiß mehr

Bekommst du bei dem Gedanken an Datensammeln im Internet ein flaues Gefühl im Magen? Brauchst du nicht! Ich will dich nicht damit trösten, dass deine Daten und die deiner Kunden im Web sowieso bekannt sind. Das sind sie natürlich. Bei allen Entscheidungen, die wir im Leben zu treffen haben, geht es immer um den Grund, der dahinter steht. Wir sagen auch, die Intension, mit der wir die Entscheidung treffen.

Im Internetmarketing soll immer die Intension dahinter stehen – Das Angebot für den Interessenten / Kunden so zu erarbeiten, dass dieser den bestmöglichen Nutzen daraus ziehen kann. Der Kundennutzen steht also klar im Fokus der Bemühungen.

Welche Daten kannst du mit Google-Analytics auswerten?

In den unterschiedlichen Sichten von Google-Analytics kannst du statistisch alle Daten deiner Besucher zu einem bestimmten (selektierbaren) Zeitraum auswerten. Einige Beispiele:

  • Wie viele Besucher bekommst du aus den unterschiedlichen Quellen (aus Suchmaschinen, bezahlte Werbung, Direkteingabe u.s.w.)
  • Wie ist die Alters-, Geschlechter- und Interessenstruktur deiner Besucher.
  • Welchen Weg nehmen die Besucher auf deiner Webseite.
  • Welche Links, Bilder und Buttons werden geklickt.
  • Wo und nach welcher Zeit haben die Besucher eine Unterseite bzw. deine Webseite verlassen.
  • Haben die Besucher gekauft.
  • Super wichtig, du kannst Splitttests machen (welche Webseiten-Variante wird besser angenommen?)
  • und vieles mehr…

Mit diesen Daten kannst du analysieren, welche deiner Informationen und Angebote den Besucher wirklich ansprechen. Du kannst an Hand der Infos die Seite klarer, ansprechender und funktionaler gestalten. Manchmal macht es einen Unterschied, ob der Button für Ihre Angebot rot oder blau ist. Klingt das für dich verrückt? Ist es auch und doch ist es die Realität.

Wie kommst du zu Google-Analytics?

Melde dich hier an, wenn du ein Konto bei Google hast:
http://www.google.com/intl/de/analytics/

An der gleichen Stelle kannst du auch ein neues Google-Konto erstellen. Hast dann ein Konto, kannst du wiederum auf etwa 43 kostenfreie Google-Tools zugreifen. Für einen Webseitenbetreiber mit geschäftlichen Ambitionen unabdingbar.

Analytics kannst du zur kompletten Analyse der Webseitendaten nutzen. Um einen ersten Überblick zu bekommen, brauchst du kaum tiefere Kenntnisse zum Programm. Willst du Seiten gegeneinander testen oder auch ganz tief abtauchen in die Zahlen, so sind weitergehende Einstellungen und Auswertekenntnisse notwendig. Wie richtest du die nebenstehende Sicht ein?

Hast du dich angemeldet (1. Anmeldung), dann wirst du nach dem Namen des Konto, der URL der Webseite und nach dem Bereich, in dem deine Seite angesiedelt ist, befragt.

Tipp: Richte dir nach dem Konto eine sogenannte Property ein. Dies ist eine Datensicht in deinem Konto. In einem Konto kannst du bis 50 Propertys einrichten. So bist du in der Lage in einem Konto verschiedene Webseiten (z.B. nach Thema) zusammen zu fassen.

Nach dem Einrichten von Analytics lässt du dir den Tracking-Code anzeigen, kopieren ihn und trägst ihn auf deiner Webseite ein. Bitte schaue dir die kleine Video-Anleitung an:


In einem weiteren Beitrag werde ich dir zeigen, welche Informationen du aus Google Analytics für die Qualität deiner Webseite gewinnen kannst.

Herzliche Grüße
Thomas
Folge mir auf

Über den Autor

Da "draußen" sind so viele Menschen, die heute 45, 50 oder 60 Jahre alt sind. Sie alle haben so unendlich viel Lebenserfahrung angesammelt und doch sind viele müde geworden. Die ersten Zipperlein des "Alters" plagen, der Job nervt, sie sind ausgebrannt usw. Meine Vision ist es euch Ideen zu geben, mehr Power und Lebensfreude, Lust auf Neues zu wecken und den Mut, vielleicht doch die eine oder andere Veränderung anzugehen. Lasst uns eine Delle ins Universum schlagen...

Hinterlasse einen Kommentar:

Hinterlasse einen Kommentar: