Die drei wichtigsten Tipps für deine gesunde Ernährung

Von Thomas Heise | Ernährung

Aug 10
Ist das gesunde Ernährung?

Gesunde Ernährung?

Gibt es sie - DIE-GESUND-ERNÄHRUNG?

Frage drei Ernährungsberater und du wirst mindestens 5 verschiedene garantiert gesunde Ernährungsformen präsentiert bekommen. Bitte verstehe dies nicht als Kritik an der Arbeit der Ernährungsberater, ich bin ja selbst einer. Was glaubst du denn zu diesem Thema?

Ehrlich, ich habe auch verschiedene Phasen in meinen Erkenntnissen zur Ernährung durch gemacht. Es gab Zeiten, das war ich voll auf dem Shake-Tripp und habe Soja als die Geheimwaffe präsentiert, ich habe eine Periode als (fast) konsequenter Veganer gegessen und dann einige Jahre bewusst auf Fleisch verzichtet. Auch heute macht mein Fleisch- und Fischkonsum nur einen Bruchteil meiner Ernährung aus.

In den letzten Jahren habe ich eine Unmenge an Büchern gelesen, in denen die Autoren ihre Sicht auf gesunde Ernährung und die von ihen kreierte Ernährungsform dargelegt haben. So richtig konnte mich keines dieser Bücher überzeugen, allerding habe ich viele Dinge ausprobiert und konnte so feststellen, was mir gut tut und was eher nicht.

Will ich dir jetzt meine Ernährungsform verkaufen? Nein, will ich nicht. Ich habe auch keine neue erfunden. Und - ich glaube auch nicht daran, dass es DIE Ernährungsform überhaupt gibt.

Was bist du wirklich?

Nach neusten Erkenntnissen, was auch durch Knochenfunde belegt ist, wandeln wir seit etwa 2,8 Millionen Jahren über diesen wunderschönen Planeten. Klingt sehr lange oder? Der direkte Vorfahre, der Homo-Sapiens soll wohl etwa 200.000 Jahre alt sein. Dies belegt, wie lange Evolution braucht, um so etwas wie unsere heutige Lebensmittelindustrie hervor zu bringen...

Untersuchungen der Fressgewohnheiten der unterschiedlichsten wildlebenden Tiere ergab auch für unsere Ernährung interessante Aspekte. Oft wird der Mensch mit seinem Verdauungstrakt mit dem Schwein als typischer Allesfresser verglichen. Und in der Tat gibt es da eine sehr große Übereinstimmung im Aufbau des schweinischen ( 🙂 ) Verdauungsapparates zu unserem. Aus diesem Grunde werden auch eine Reihe von medizinischen Produkten für den menschlichen Verdauungsapparat aus Schweinen hergestellt z.B. bestimmte Enzyme-Präparate zur Verdauungsunterstützung.

Allerding ist sich die Forschung von heute dahingehend einig, der nächste Verwandte, auch in Bezug auf die Verdauung ist der Schimpanse. Gebiss, Verdauungstrakt und andere Körpermerkmale sind sehr stark übereinstimmend.

Was frisst der moderne wildlebende Schimpanse von heute?

  • 50 Prozent Früchte
  • 40 Prozent Grünes Blattgemüse, Kräuter und Wildpflanzen
  • 8 Prozent Nüsse und Ölsaaten
  • 2 Prozent Fleisch

Interessant oder, aber das wusstest du schon- stimmts? Dieser soll uns ja sehr ähnlich sein.

Der Fleischfresser

Bist du ein Fleischfresser? Klares Nein. Du hast weder die Verdauung dafür, du hast keine lange Schnautze, damit du dein Wild fangen und festhalten kannst, du hast keine Reißzähne und du bist viel zu langsam, um irgend ein Tier zu erjagen...

Vom Prinzip her könntest du deinen Bedarf an tierischem Eiweiß natürlich mit knackigen Käfer und fetten Maden stillen - roh natürlich. Ist nicht ganz mein Fall.

Der Allesfresser

Ja, vom Prinzip her kannst da alles essen. Die Frage ist tut dir alles gut? Welche Kombination ist die richtige? Welche Nahrungsbestandteile können miteinander gegessen werden? Hier gibt es die verschiedensten Angebote - Paleo-Ernährung wie die Urmenschen - Blutgrupperernährung, so wie die Evolution es will? - Trennkost - What ever. Ist mir alles zu stressig. Was nicht bedeutet, dass es nicht funktioniert oder es für dich auch zumindest temporär Sinn machen würde, dich konsequent an eine solche Empfehlung zu halten. Z.B. bei Erkrankungen.

Der Vegetarier mit "Entgleisungen"

Mit Entgleisung meine ich den Verzehr von Eiern, Milch und Milchprodukten und dem einen oder anderen Stückchen Fisch. Diese Ernährungsform habe ich einige Jahre gelebt. Hat es mir gut getan? Ja - absolut. Weshalb bin ich ein kleines Stück davon abgewichen? Ich hatte das Gefühl, es ist noch nicht meins. Ich habe als Vegetarier recht viel Brot und Getreideprodukte gegessen und auch regelmäßig Milchprodukte zu mir genommen. Endresultat, meine Magen war nicht so glücklich. Was will ich dir sagen - Vegetarier sein bedeutet nicht zwingen, sich gesund zu ernähren!

Ein konsequenter Veganer

Meine eher kurze Erfahrung als Veganer hat mich nicht ganz überzeugt. Ich habe allerdings nur 4 Monate konsequent vegan gelebt, dann hat sich schon das eine oder andere Ei eingeschlichen, dann kam Käse... So ein Käse! Ich achte jeden Menschen, der konsequent vegan lebt. Vor allem aus ethischen Gründen bin ich dafür, den Fleischkonsum auf einen Bruchteil des heutigen Verbrauches einzuschränken. Das soll aber heute nicht das Thema sein.

Kennengelernt habe ich auch den Typ des eher verbissenen Veganers, der sah selten gesund aus. Verstehe bitte was ich meine - verbissen ist in sich verbissen - und das hat nicht mit der Ernährungsform an sich zu tun - ok?

Der bewusste Esser - DU?

Was will ich heute sein? Ich definiere es für mich so - Ich bin ein bewusster Esser. Nicht, dass ich nach einem Plan mein Essen gestalte, ich gehe ganz nach meinem Gefühl für meinen Körper. In der Zusammensetzung des Speiseplanes bin ich ohne mein Dazutun bei der Aufteilung des Schimpansen "gelandet". Ich habe es nicht geplant, es ergab sich einfach so. Wie kann das sein? Ich glaube ganz einfach. Jeder von uns hat von "Hause aus" eine unglaubliche Körper-Intelligenz mitbekommen. Leider stimmt dies nicht ganz, da das Baby im Bauch der Mutter schon von vielen Informationen geprägt wird, welche die Mutter durch ihre Lebens- und Essgewohnheiten übergibt. Jing und Jang - auch hier...

Jetzt komme ich aber noch zu einem Punkt, den ich für extrem wichtig und interessant halte. Ich bin mir sicher, ohne Erfahrung im Fasten und in dieser kurzen Zeit als konsequenter Veganer, hätte ich bzw. mein Körper nie zu der heute für mich stimmigen Erfahrung gefunden. Wieso? Ganz einfach - dein Körper wird von den sogenannten Lebensmitteln so verarscht, dass die Körperintelligenz (bewusst) ausgeschalten wird. All die Zuschlagstoffe der Lebensmittelindustrie dienen dazu dem Körper falsche Empfindungen zu geben und/oder werden für den technologischen Ablauf benötigt. Da tut er sich mit seinen Eigenintelligenz sehr sehr schwer. Die ist nämlich schlafen geschickt worden. Ich gehe sogar soweit, zu sagen - Dies wird bewusst gemacht!

Streich heute alles, was industriell hergestellt wird von deinem Speiseplan und allein dadurch wirst du einen wahnsinns Sprung im Wohlgefühl machen.

Die drei wichtigsten Tipps für deine gesunde Powerernährung

#Tipp Nummer 1 
Werde zu einem bewussten Esser

Der bewusste Esser ist nicht unbedingt oder eher selten ein Speiseplan-Schreiber. Bewusst isst du dann, wenn du mit allen Sinnen isst. Du bist im Moment der Tätigkeit des Essens komplett bei dir. Du genießt und empfindest jeden Bissen, du kaust so, dass du den Geschmack der Speisen wahrnimmst.

Du liest keine Zeitung, siehst nicht fern und führst auch keine tiefsinnigen Gespräche. Du fährst nicht Auto oder schiebst die Bockwurst oder das vegane Brötchen "nebenbei" in deinen Mund.

Der bewusste Esser ist wirklich ausschließlich damit beschäftigt zu essen und wahrzunehmen, was er das rein schiebt.

#Tipp Nummer 2 
Frage deinen Körper

Wie jetzt - Sollst du dich in der Gaststätte hinsetzen und laut fragen - "He Alter, worauf hast du Bock heute?" Ja, so in etwa. Du musst es ja nicht unbedingt laut aussprechen, da könntest du ungläubige Blicke bekommen (auch egal oder). Im Ernst, mache einmal den Test und frage deine Körper ganz ernsthaft - Hey Körper, was würdest du heute gerne essen? Hast du Appetit auf dieses fette Eisbein oder lieber der Salat? Wenn das Gefühl hochkommt (der Körper antwortet mit einem guten Gefühl der Leichtigkeit), er will das Eisbein, dann iss mit Genuss das Eisbein. Bitte bestelle danach aber keine Tasse Schlankheitstee, dass wäre schon wieder Entscheidungsreue und tut nicht gut - deiner Seele.

Stelle dem Körper aufrichtig die Frage - Was willst du heute (jetzt) essen? Und du wirst die Antwort bekommen.

#Tipp Nummer 3 
Stelle immer die Frage - Ist das, was auf meinem Teller liegt von der Lebensmittelindustrie hergestellt.

Mit Industrie meine ich die Konzerne, die Mastanlagen, die Legebatterien usw.. Der Bäcker um die Ecke, der Fleischer mit Erzeugernachweis und der Eierhändler vom Markt, der die Hühner mit Vornamen kennt, diese fallen für mich nicht unter Lebensmittelindustrie.

Streiche konsequent alles, was aus dieser Industrie kommt. Alleine dadurch wirst du dich um Lichtjahre jünger fühlen, besser fühlen. Durch die Produktion von Lebensmitteln und den damit verknüpften technologischen Bedingungen, kann dort nichts Gesundes herauskommen. Die Lebensmittelindustrie ist auf Maximalprofit getrimmt und nicht auf die Erhaltung deiner Gesundheit. Auch der "Gesundheitskonzern" Nestlé ist ein Industriegigant, der eher weniger Wert auf Menschenfreundlichkeit legt. Sorry...

Meine Schlussfolgerungen

Und schon wieder einmal hast du es komplett in der Hand - Du bist, was du isst - ist ein guter Spruch. Ich möchte den noch aufwerten - Du bist, was du isst, wie du denkst und dich bewegst. Diese drei Dinge gehören für mich immer zusammen.

Mein 4. Tipp

Nimm es konsequent in deine eigenen Hände zu entscheiden, was du in deinen Körper rein tust. Lass es nicht die Werbestrategen der Lebensmittelindustrie sein, die über deine Gesundheit entscheiden.

Herzliche Grüße
Thomas

Folge mir auf

Über den Autor

Da "draußen" sind so viele Menschen, die heute 45, 50 oder 60 Jahre alt sind. Sie alle haben so unendlich viel Lebenserfahrung angesammelt und doch sind viele müde geworden. Die ersten Zipperlein des "Alters" plagen, der Job nervt, sie sind ausgebrannt usw. Meine Vision ist es euch Ideen zu geben, mehr Power und Lebensfreude, Lust auf Neues zu wecken und den Mut, vielleicht doch die eine oder andere Veränderung anzugehen. Lasst uns eine Delle ins Universum schlagen...

Hinterlasse einen Kommentar:

Hinterlasse einen Kommentar: