Jakobsweg – Camino Francès – Flüge gebucht

Von Thomas | Aktivreisen

Aug 08

Jakobsweg - Camino Francès,  unser Trend zum Überorganisieren

Internet, Bücher und andere Quellen für Reiseberichte lassen das Abenteuer einer weiten Reise in einem gnädigen Licht erstrahlen. Der Reisende, in diesem Falle der Pilger, weiß vom Prinzip her schon vor Antritt der Reise, wo er am Abend sein müdes Haupt bettet und wo er das beste Pilgermenü bekommen kann. Der Jakobsweg - Camino Francès ist heute in all seinen Einzelheiten erfasst.

Haben wir da einen Trend entwickelt, der uns eine solche Reise als eine technische und organisierbare Angelegenheit erscheinen lässt?​ Und doch ist es so, dass nur 60% aller Pilger, die einmal loslaufen, auch in Santiago de Compostela ankommen. Wobei ich keine Zahlen der Zielerreichung in Abhängigkeit von der gepilgerten Strecke gefunden habe. Schließlich kannst du 100 km vor der Kathedrale beginnen und bekommst auch eine vollwertige Compostela (Pilger-Urkunde oder Pilger-Bestätigung). Was macht ihn trotz alledem so individuell erlebbar?

​Oh ja, der Jakobsweg ist heute auch ein gutes Geschäft. Schließlich hat der Europarat unter anderem den Camino Francès 1987 in den Status einer europäischen Kulturroute erhoben. 1993 wurde dieser Weg zum UNESCO-Weltkulturerbe. Jedoch gönne ich den beteiligten Menschen jeden Cent, führt doch der Weg durch wirtschaftlich eher schwache Regionen.

Die Weite des Landes auf dem Camino Francès

Wie war es im Mittelalter mit dem Camino?

​Wo heute der Glaubensaspekt nur noch einen Teil der jährlichen Pilger motiviert, war das im Mittelalter ganz anders. Die Menschen zogen aus ganz Europa nach Santiago de Compostela, um Heil oder Erlösung zu finden.

Erst unlängst las ich in einem historischen Roman von Menschen des Mittelalters, die aus Sachsen nach Santiago zogen. Von Dresden sind es übrigens 2.952 km​ bis zur Kathedrale mit dem Heiligen Jakobus.

Wie waren diese Menschen gekleidet? Baumwoll- oder ​Filzüberwürfe, etwas Unterkleid, vielleicht Schuhe oder Stiefel, einen Sack mit ein paar Lebensmitteln auf der Schulter? Diese Leute dürften wohl locker 100 Tage gebraucht haben, um anklopfen zu können. Anschließend sind sie zurückgelaufen... Wie viele haben es geschafft? Sicher keine 60%.

Die Flüge für den Jakobsweg sind gebucht​

Ehrlich gesagt, ich wollte gar nicht Fliegen. Meine Frau hatte mir ein paar Verbindungen rausgesucht, wie ich mit dem Zug nach St. Jean Pied de Port komme. Das allerdings sind mehr als 24 Stunden straffe Zugfahrt über Paris. Ok, habe ich gesagt. Muss ich halt meinen Hintern polstern.

Dann kam die Idee mal bei den Flügen zu schauen. Ja, und gestern haben wir die Flüge gebucht (meine Frau hat für mich gebucht 😉 )​. Damit bin ich total happy...

Der alte Narr - Flug-Jakobsweg-Iberia

Am 4. Oktober diesen Jahres fliege ich von Dresden​ nach Bilbao und von dort fahre ich mit dem Bus zum Startpunkt in St. Jean Pied de Port (Frankreich). Von dort sind es dann auch "nur noch" 850 Kilometer. Die genauen "Umstände" der Busfahrt muss ich noch klären. Es soll da Möglichkeiten geben.

​Der Rückflug geht dann direkt in Santiago de Compostela ab und landet in Frankfurt. Von dort nehme ich eine Postkutsche.

Die Flüge gesucht und gebucht haben wir über das Portal SKYSCANNER. Das war super einfach. Die Suche und das anschließende Bezah​len haben perfekt geklappt.

Für die Suche der weiteren Verbindungen habe ich mich an das Forum von Gerhard (klicken) gewandt. Dieser Gerhard ist ein wandelndes Lexikon, wenn es um die Verbindungen von irgendwo zu irgendeinem Punkt auf dem Camino geht.​

Mein Pilgerpass​

​Alles muss seine Ordnung haben. Dies ist auch der Grund, weshalb du für das "ordnungsgemäße Absolvieren des Camino" einen offiziellen Pilgerpass haben musst.

  • In Santiago de Compostela bekommst du deine Pilgerbestätigung (la Compostela) nur gegen Vorlage deines offiziellen Pilgerpasses, in dem mindestens die letzten 100 km als Fußpilger oder 200 km als Fahrradpilger mit zwei Stempeln pro Tag nachgewiesen sind.
  • Auch die Übernachtung in den öffentlichen Pilgerherbergen wird dir nur gestattet, wenn du einen offiziellen Pilgerpass besitzt.

Meinen habe ich bei der Deutschen St. Jakobus Gesellschaft beantragt. Sie schicken ihn dann spätestens 10 Tage vor Reiseantritt (den musst du angeben) zu. Bin gespannt.

Falls du planst den gesamten​ Jakobsweg von St. Jean Pied de Port zu laufen benötigst du mehr Platz für Stempel. Den Pilgerpass kannst du durch Einlegeblätter erweitern.

Was jetzt noch zu organisieren ist​

Die Empfehlung lautet, wenn du in St. Jean Pied de Port​ einen Schlafplatz in der öffentlichen Herberge ergattern möchtest, dann solltest du spätestens 14 Uhr dort sein

Das wird mit meinen Verbindungen nicht funktionieren. Ich komme leider am Flugtag nicht mehr nach St. Jean Pied de Port, also fahre ich (dank der Info von Gerhard) bis nach Bayonne und verbringe dort eine Nacht. Morgens geht es dann zum Startpunkt.

Die nächste Entscheidung wird dann - Laufe ich gleich die komplette Strecke über die Pyrenäen und überquere somit den Pass (1.400 Höhenmeter in Summe)​ mit gesamt 28 km oder mache ich noch einen Zwischenstopp. Muss ich echt überlegen... Ich fühle mich zwar fit, will aber nicht gleich am ersten Tag an die Grenze gehen. Hast du Erfahrungen mit diesem ersten Teilabschnitt? Dann freue ich mich über einen Kommentar von dir.

Geldversorgung​

Ein super wichtiger Punkt unserer Reiseerfahrungen ist die Versorgung mit Bargeld. Klar kann ich in größeren Einrichtungen mit der Karte zahlen (von den Kartengebühren ​für den Auslandseinsatz mal abgesehen), aber in der Pampa nützt dir Plastik nichts, hier ist echtes Geld vonnöten.

Wir haben seit Jahren unser Konto bei der DKB - riesen Vorteil, du hebst weltweit kostenfrei Bargeld ab.​

​Was einpacken?

Der nächste Akt ist die Packliste. Habe schon einige super gute Tipps bekommen. Mein Wunsch ist, mit meinem Bikerucksack Deuter "Transalpin 30" zu laufen. Mal schauen, ob da echt alles reinpasst.

Ich lasse es dich dann wissen. Vor dem Start mache ich auf jeden Fall noch ein Update.

Hast du Lust "mitzukommen", "dabei zu sein" auf meinem Jakobsweg? Dann lade ich dich herzlich ein, dich in den Jakobsweg-Newsletter einzutragen. Du bekommst dann alle neuen Informationen, Berichte, das eine oder andere Video automatisch per Mail zugeschickt. Allerdings werde ich von unterwegs nur sporadisch schreiben...

Sei herzlich gegrüßt
Thomas​

Folge mir auf

Über den Autor

Da "draußen" sind so viele Menschen, die heute 45, 50 oder 60 Jahre alt sind. Sie alle haben so unendlich viel Lebenserfahrung angesammelt und doch sind viele müde geworden. Die ersten Zipperlein des "Alters" plagen, der Job nervt, sie sind ausgebrannt usw. Meine Vision ist es euch Ideen zu geben, mehr Power und Lebensfreude, Lust auf Neues zu wecken und den Mut, vielleicht doch die eine oder andere Veränderung anzugehen. Lasst uns eine Delle ins Universum schlagen...

Hinterlasse einen Kommentar:

Hinterlasse einen Kommentar: